Aktuelles

Einsatz - Ölspur

Am 06.11.2019 wurde der Löschzug Gerlenhofen mit dem Stichwort "Ölspur" alarmiert.
An der Einsatzstelle wurden mehrere kleinere Ölflecken vorgefunden, welche mittels Bindemittel abgestreut wurden.
Das anfahrende Kleinalarmfahrzeug (Klaf) aus der Hauptwache konnte die Einsatzfahrt abbrechen.
Im Einsatz waren wir mit dem LF 20 und 7 Mann.

Katastrophenschutzübung Lkr. NU

Heute fand im Landkreis die groß angelegte Katastrophenschutzübung statt. So wurden auch wir während der Abbauarbeiten der Blaulichtparty mit unserem Löschfahrzeug nach Neu-Ulm alarmiert.
Bereits während der Anfahrt wurde uns mitgeteilt, dass es sich um eine Terrorlage handle. Aufgrund dieser Meldung bezogen wir, zusammen mit allen aus Süden anfahrenden Kräften, im Bereich der Filchnerstraße in Ludwigsfeld, Stellung.
Nach kurzer Zeit wurden wir von dort aus zu einem „brennenden PKW nach Verkehrsunfall“ alarmiert. Unterstützt wurden wir durch ein HLF der Feuerwehr Senden.
Während der Brandbekämpfung wurden mehrere Gefahrgutbehälter im Innenraum eines der PKW aufgefunden.
Nach dieser veränderten Lage wurde das Stichwort auf „Gefahrstoffaustritt im Freien“ korrigiert.
Die Einsatzstelle wurde großräumig abgesichert, der Brandschutz sichergestellt und erste Erkundungen durchgeführt.
Nachdem Eintreffen weiterer Einsatzmittel – u. a. auch unser GW-DekonP – wurden weitere Messungen durchgeführt. Nachfolgend wurde die Lage als nicht so schlimm eingestuft wie zunächst angenommen.
Der Transporter wurde gereinigt und die Gefahrgutbehälter sicher verpackt. Der eingesetzte Trupp wurde abschließend fachgerecht dekontaminiert und ausgekleidet.

Während der Übung lag die Einsatzleitung beim ersteintreffenden Gruppenführer der Feuerwehr Gerlenhofen. Beraten wurde dieser vom KBM Gefahrgut des Lkr. Neu-Ulm. Beide lobten die hervorragende Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte untereinander.

Insgesamt verlief die Übung in unserem Übungsabschnitt sehr zufriedenstellend. Im Einsatz waren wir mit unserem LF 20 und dem GW-DekonP.
Außer uns waren die Feuerwehr Senden, der GW-G (Gerätewagen Gefahrgut) aus Weißenhorn, der CBRN-Erkunder aus Neu-Ulm sowie weitere Landkreiskräfte an der Einsatzstelle.